Süßer Senf - bayerischer Weißwurstsenf

Senf ist ein sehr altes Gewürz, das von den Chinesen über die Griechen und Römer schließlich auch nach Deutschland kam. Als der Pfeffer noch nicht bekannt war, waren Senf und Meerrettich die einzigen Gewürze, die in der europäischen Küche das Essen verschärften. Senf war daher weit verbreitet und viele Hausfrauen konnten die aromatische Gewürzpaste herstellen.

Senf wird aus weißen, braunen und schwarzen Senfkörnern zubereitet und er wird in Form von Senfkörnern, von Senfpulver und den unterschiedlichen Senfpasten in der Küche verwendet. Heutzutage wird er industriell gefertigt und kann als scharfer, mittelscharfer oder süßer Senf erworben werden.

Süßer Senf: Geschichte

Der Erfinder des süßen Senfs war Johann Conrad Develey. Er gründete 1845 in München eine Senffabrik. Zunächst hatte er die damals üblichen Senfsorten, den mittelscharfen und den scharfen Senf im Angebot. Weil er sehr experimentierfreudig war, probierte er jedoch immer wieder neue Senfrezepte aus, die er bis zu Vollkommenheit ausarbeitete.

So kam es, dass er eines Tages auch Essig, verschieden Gewürze und braunen Farinzucker in sein Rezept mischte. Diese Mischung fand schnell Anklang und wurde fast schlagartig berühmt. Und weil auch damals, wie heute, die Münchner ihre Weißwurst zuzeln, zu der traditionell Senf gereicht wurde, war der Weißwurstsenf geboren.

Heute ist der süße Senf weltbekannt und beliebt und die echte Münchner Weißwurst ist ohne den süßen Weißwurstsenf undenkbar.

Wozu passt süßer Senf?

In erster Linie passt der süße Senf natürlich zur Weißwurst und wird deshalb von vielen als Weißwurstsenf bezeichnet. Aber der Senfliebhaber isst die süße Variante der Gewürzpaste auch zum bayrischen Leberkäs, er kann ein Salatdressing verfeinern oder er passt zu verlorenen Eiern.

Die Senfsoße bekommt mit süßem Senf eine ganz spezielle Note und manch einer reibt seinen Schweinebraten vor dem Braten damit ein. Ein Teelöffel Weißwurstsenf von Händlmaier reichert den Kartoffelsalat um ein weiteres Aroma an und wer keine Weißwurst zur Hand hat, kann auch einfach die Brezn ins Senftöpferl tunken.

Eigentlich passt der süße Senf zu fast allen Gerichten, die auch mit mittelscharfem Senf schmecken. Selbst als Brotaufstrich mit und ohne Wurst wird er gegessen. Wichtig ist nur, darauf zu achten, einen guten Senf zu kaufen.

Auch beim Weißwurstsenf gibt es erhebliche Geschmacksunterschiede. Zu den besten und auch bekanntesten Marken zählt der süße Senf von Frau Luise Händlmaier. Er kann bedenkenlos empfohlen werden.

Süßer Senf

Haltbarkeit und Aufbewahrung

Wie lange der Senf haltbar ist, kann jeder, der sich eine Tube oder ein Glas kauft, am Mindesthaltbarkeitsdatum ablesen. Wenn dieses Datum überschritten ist, ist die Gewürzpaste zwar nicht verdorben, aber ihr Geschmack und ihr Aussehen können unter der langen Lagerung leiden.

Angebrochener Senf sollte kühl, luftdicht und dunkel aufbewahrt werden. Denn die Wärme verursacht einen Aromaverlust, das Licht beeinflusst die Farbe der Gewürzpaste und die Luft trocknet den Weißwurstsenf aus.

Süßer Senf: Rezept zum selber machen

  • Zubereitungszeit ca.: 25 Minuten
  • Zutaten reichen für circa 2 Gläser

Zutaten für süßen Senf:

  • 100 g gelbe Senfkörner
  • 1 Prise Nelkenpulver
  • 50 g Zucker
  • 20 g Honig
  • 60 ml Weinessig (5 %)
  • 80 ml Wasser

Zubereitung original bayrischer Weißwurstsenf:

  1. Zuerst müssen die Senfkörner grob gemahlen werden. Wer keine Mühle hat, muss sie von Hand in einem Mörser zerstoßen.
  2. Anschließend wird das Wasser kurz aufgekocht und kochend über die Senfkörner gegossen. Der Sud sollte fünf bis zehn Minuten zum Durchziehen ruhig stehen bleiben.
  3. Währenddessen wird eine Pfanne auf dem Herd (ohne Fett) erhitzt und der Zucker wird hineingegeben. Unter stetigem Rühren wird der Zucker zum Karamellisieren gebracht.
  4. Anschließend den Zucker zusammen mit dem Honig, dem Essig und dem Nelkenpulver unter den leicht ausgekühlten Senf-Sud mischen. Dies geschieht am besten mit dem Handmixer. Nach circa fünf Minuten ist eine homogene Masse entstanden, die in Gläser abgefüllt werden kann.

Der selber gemachte Weißwurstsenf muss vor dem Verzehr zwei bis drei Tage im Kühlschrank ruhen, dass er alle seine Aromen entfalten kann. Wird er vorher probiert, hat er noch nicht die notwendige Süße erreicht. Gekühlt ist der süße Senf circa 6 Monate haltbar.