Fleischpflanzerl - Frikadellen auf bayrisch

Das Fleischpflanzerl hat viele Namen. Was in Altbayern ein Fleischpflanzerl ist, wird in Nordbayern beziehungsweise in Franken als Fleischküchle oder Fleischküchla bezeichnet. Die Berliner nennen den platt gedrückten Hackfleischklops Bulette während er in Niedersachsen als Frikadelle bekannt ist. Die Schweizer essen Hacktätschli und in Südthüringen gibt es Hackhuller.

So diverse Namen das Fleischpflanzerl hat so unterschiedlich sind auch die Rezepte. Es kann mit Rinderhack oder mit gemischtem Hackfleisch zubereitet werden. Manchmal wird altes Brot vom Vortag in Wasser eingeweicht, manchmal in Sahne oder in Milch. Es wird mit Petersilie, mit Majoran oder mit Senf, Kümmel oder Knoblauch gewürzt. Manche schwören auf die Zutat gedünsteter Zwiebeln, während sie bei anderen den Geschmack verfälschen.

Auch werden die Fleischpflanzerl auf unterschiedliche Art serviert. Mit Kartoffelbrei, mit bayrischem Kartoffelsalat oder mit Bratkartoffeln und einem frischen grünen Salat als Beilage werden die Frikadellen als Hauptspeise zum Mittag- oder zum Abendessen gegessen. Als Fast Food gibt es die Fleischküchli auf dem Weckle beziehungsweise der Semmel. In abgewandelter Form werden sie als Beefsteak im Hamburgerbrötchen gegessen.

Der Name Fleischpflanzerl stammt übrigens von dem altertümlichen Wort "Fleischpfannzelte". Als Zelte wurden flache Kuchen bezeichnet. Fleischpfannzelte waren also flache Kuchen aus Fleisch, die in der Pfanne zubereitet wurden. Und das trifft die Herstellung des Fleischpflanzerls ja genau. Während früher das Fleischpflanzerl in erster Linie aus Fleischresten zubereitet wurde, wird heute eine Mischung aus Schweine- und Rinderhack verwendet.

Während der bajuwarische Name eindeutig klarlegt, dass der Klops aus Fleisch besteht, kann die Frikadelle sowohl vegetarisch sein, als auch mit Fisch zubereitet werden. Sie wird dann als Fischfrikadelle bezeichnet oder als Gemüseburger. Ein bayrisches Fleischpflanzerl ist jedoch eindeutig immer eine Spezialität für die Karnivoren.

Fleischpflanzerl

Rezept für Fleischpflanzerl - Frikadellen auf bayrisch:

  • Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten
  • Zutaten reichen für 4 Personen

Rezept: Fleischpflanzerl Zutaten

  • 500 g gemischtes Hackfleisch (Schwein und Rind)
  • 100 ml Milch
  • 1 große Zwiebel
  • 1 altes Brötchen
  • 1 Ei
  • 2 TL mittelscharfer Senf
  • 3 gehäufte EL Butter
  • 1 Msp. Majoran
  • Salz, Pfeffer

Fleischpflanzerl: Zubereitung

  1. Zuerst wird in einem kleinen Topf die Milch erhitzt.
  2. Während die Milch auf dem Herd steht wird das altbackene Brötchen (so gut es geht) mit dem Messer in drei bis vier Stücke geteilt.
  3. Wenn die Milch heiß ist (das geht sehr schnell, sie soll nicht kochen!) Wird das Töpfchen vom Herd gezogen und die Brotstücke werden in die Milch gegeben. Es wird ein Deckel aufgesetzt, dass der Dampf nicht austreten kann und das Brötchen gut weich wird.
  4. In der Zwischenzeit wird das Hackfleisch in eine große Schüssel gegeben. Das Ei wird darüber geschlagen und die Gewürze und der Senf werden ebenfalls zugegeben.
  5. Nun wird die Zwiebel möglichst klein gewürfelt. Die Würfelchen werden zum gewürzten Hackfleisch in die Schüssel gestreut.
  6. Wenn die Brotstücke weich sind, werden sie ausgedrückt, sodass die überflüssige Milch herauslaufen kann. Sie werden in kleine Stücke gerissen und ebenfalls in die Schüssel gegeben.
  7. In einer großen Pfanne wird mittlerweile die Butter zum Schmelzen gebracht.
  8. Aus allen Zutaten wird nun ein klebriger Teig gemischt. Dann werden die Hände angefeuchtet und es werden handtellergroße Fleischklopse geformt und anschließend platt gedrückt.
  9. Die Fleischpflanzerl werden in die heiße Butter gelegt und unter mehrmaligem Wenden circa 15 Minuten gebraten.

Bayrische Fleischpflanzerl schmecken heiß und auch kalt.